Ein Leben für den Tierschutz.
Unterstützen Sie uns!

Unterstützen Sie uns!

Damit jeder unserer einzigartigen Bretonen ein liebevolles Zuhause findet, benötigen wir jederzeit tatkräftige Unterstützung – etwa bei der Einrichtung dringend benötigter Pflege- und Endstellen als auch finanzieller Art in Form von Spenden.

So können Sie uns helfen

Sie möchten unseren Tieren helfen? Sie können vielleicht kein eigenes oder kein weiteres Tier aufnehmen? Sie können uns nicht als Pflegestelle zur Verfügung stehen? Sie möchten trotz allem oder noch zusätzlich etwas für unsere Tiere tun?

Unsere finanziellen Mittel sind sehr begrenzt. Die laufende Versorgung der in unserer Obhut befindlichen Hunde, die Sicherstellung von regelmäßigen Impfungen, Tests auf Mittelmeerkrankheiten, Kennzeichnung durch Mikrochips, laufende tierärztliche Behandlungen kosten Geld. Daher sind wir immer dringend auf Geldspenden angewiesen, zum einen um unsere Tiere entsprechend versorgen zu können, aber auch, um weiteren Tieren ein neues Leben bei lieben Menschen zu ermöglichen.

Unsere Bankverbindung

Kontoinhaber Bretonen in Not e.V.
IBAN DE 66 5519 0000 0733 7170 11
BIC MVBMDE55
Kreditinstitut Mainzer Volksbank eG

Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung für Ihre Steuererklärung. Bitte geben Sie entweder Ihre Adresse im Verwendungszweck an oder informieren Sie uns per E-Mail über unser Kontaktformular. Bei Beträgen unter 100,00 Euro reicht als Beleg der Kontoauszug oder Überweisungsträger aus. Unsere Schützlinge und wir sagen jetzt schon ein herzliches Dankeschön!

Sie können oder wollen vielleicht keinen oder keinen weiteren eigenen Hund aufnehmen, haben aber die zeitlichen Möglichkeiten, sind hundeerfahren und möchten gerne einer armen Hundeseele den Start in ein neues Leben ermöglichen?

Dann melden Sie sich bei uns – wir suchen ständig Pflegestellen für unsere Schützlinge, die den Hunden bis zur Vermittlung ein Zuhause geben! Aber wir wollen ehrlich zu Ihnen sein: Diese Aufgabe ist nicht immer einfach. Die Tierschutzhunde haben eine unbekannte Vergangenheit – viele hatten nie ein Zuhause, nie einen Menschen, der sie liebte, sie wurden häufig gequält, mussten selbst für ihre Nahrung sorgen, haben vielleicht nie in einem Haus oder einer Wohnung gelebt und sind daher häufig nicht stubenrein. Oder sie haben Monate oder gar Jahre in einem Zwinger verbracht.

Möglicherweise wurden sie bei Unfällen oder Quälereien verletzt, sind traumatisiert, haben Angst, sind schwer zugänglich. Aber, wenn sie dann gelernt haben, dass Menschen auch gut zu ihnen sein können, dass sie Liebe und Geborgenheit, Wärme und gute Versorgung erhalten – sie werden die dankbarsten Hunde, die Sie sich vorstellen können...

Wir wissen nicht, wie lange sie Ihren Schützling beherbergen werden – es können wenige Tage, aber auch Wochen oder gar Monate sein, bis der Hund vermittelt werden kann. Möglicherweise wird es Ihnen auch schwer fallen, sich nach all der Zeit wieder von Ihrem Pflegehund zu trennen. Auch wenn ein Abschied von Ihrem Pflegi traurig ist, Sie haben allen Grund stolz zu sein, denn Sie haben einem Hund den richtigen Start ins Leben ermöglicht.

Sollten Sie Interesse haben, für einen Hunde Pflegestelle zu sein, dann melden Sie sich gerne!

 

So unterstützt der Verein sie:

- die Hunde sind über uns versichert

- Tierarztkosten werden vom Verein übernommen

- wir organisieren den Transport und die Ankunft bis zu Ihnen

- wir betreuen Sie während der gesamten Phase bei allen Ihren Fragen

 

Das erwarten wir von Ihnen:

- Verständnis für den Hund

- Zeit in der Anfangsphase zur Eingewöhnung

- gewaltfreier Umgang mit dem Hund

- ausreichend Bewegung und Beschäftigung

- gutes Futter

- einen sicheren Schlafplatz

 

Pflegestelle werden

Wir retten auch Bretonen, die älter sind oder ein körperliches Handicap haben. Denn sie verdienen genau die gleiche Chance auf ein neues, gutes Leben wie ein gesunder, junger Hund – auch wenn die Vermittlung dieser Hunde in der Regel länger dauert.

Diese Hunde müssen oft intensiv tierärztlich versorgt werden. Es bleibt uns auch manchmal nichts anderes übrig, als einen Hund in einer guten Hundepension unterzubringen, wenn wir partout keine Pflegestelle finden. Mancher von unseren Schützlingen ist einfach so gestresst, dass eine sofortige Ausreise nach Deutschland dem Tier nicht zumutbar ist. Diese Maßnahmen verursachen hohe Kosten und wir sind über jede Entlastung sehr dankbar.

Sie, liebe Freunde der Bretonen, können gezielt mit einer Patenschaft einen dieser Hunde unterstützen. Entweder mit einem monatlichen Betrag oder mit einer einmaligen Spende, die diesem Hund alleine zukommt. Ganz wie Sie wollen! Jede Unterstützung hilft den Hunden. Wir halten Sie selbstverständlich über die Entwicklung Ihres Patenhundes auf dem Laufenden, und nennen Sie namentlich – wenn Sie wollen – auf der Vermittlungsseite des jeweiligen Hundes.

Sie erhalten außerdem eine entsprechende Patenschaftsurkunde über Ihr Patenkind. Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen wollen, dann melden Sie sich gerne!

Patenschaft übernehmen